Samstag, Februar 21, 2009

Santa Socke Teil X/ travelling sock part X

Huhu,

ich bin es mal wieder. Entschuldigung, dass ich mich nicht habe hören lassen. Ich bin schon so lange auf Reisen, dass ich manchmal die Zeit vergesse! Und ich bin auch schwer beschäftigt gewesen (*tütelü*) und ausserdem konnte ich zwischendurch auch nicht schreiben, aber dazu jetzt von mehr von anea , die ich in Bad Vilbel besucht habe.

Huhu,

finally I'm back. Sorry for not writing earlier. My travels are going on for quiet a while now, that I totally loose track of time from time to time. And I'm pretty busy (*smallishcough*) and I couldn't write for a while, but more on that now from Anea, whom I visited in Bad Vilbel.


Anea schreibt:
Und seit Samstag gastiert sie nun bei mir. Weitergestrickt war ja schnell.

Aber nachdem, was ich über diesen Sockenbengel schon gelesen hatte, ist das ja ein ganz übles Früchtchen. Bei Anja hat er für Nachwuchs gesorgt und da ich hier mit meinen Jungs schon genug Stress habe, ohne dass sich auch noch die Socken sinnlos vermehren, musste Vorsorge getroffen werden. Hier herrscht Zucht und Ordnung - und meine Wollknäuel hüte ich wie meinen Augapfel.

Anea writes:

Since Saturday I'm the host of Santa, the next repeat was knitted in no time, but from what Anja wrote on her blog, Santa Sock is quiet a rascal. At Anjas place there were babysocks afterwards and since I already have enough in my head with my own socks, without socks spawning all over I had to make arrangements.

Meine Idee/my idea :



Das hat sich auch bewährt, denn ich konnte bis heute keine Babysocken auffinden… :D

Das Fotografieren gestaltete sich schwierig, denn das Wetter war dermaßen bäh!, dass man da keinen Hund vor die Tür jagt, geschweige denn so ein halbfertiges Sockenkind (ja, er ist noch immer ein Kind…!).

Heute war es dann besser und so durfte er mich - wie wahnsinnig aufregend - zum EInkaufen begleiten.

Und was soll ich sagen? Man merkte sofort, dass es sich um einen Heranwachsenden handelt. Im Getränkemarkt stürzte er sich sofort auf eine Kiste Apfelwein und verlangte nach PARTY!!!!!

Worked pretty well, up to know there are no traces of babysocks! :)

Taking pictures was more difficult, the weather was aweful and I wouldn't have wanted to take a half-done sock out (he is still a baby, isn't he...)

Today it was a lot better and he was allowed to go grocery shopping with me - how exciting for a teenager!)

And what shall I say? Santa is def. a teenager, in the beverage store he immediately went to the boxes of cider (the alcohol!) and wanted to make PARTY!



Na, dem hab’ ich schön die Leviten gelesen! Von wegen Party! Aber da wir hier nun einmal im Lande des Apfelweins sind habe ich was für Sockes Bildung getan und ihm mal gezeigt, wie Streuobstwiesen mit Apfelbäumen aussehen. Das fand er ja ganz klasse und sockte sofort los, um zu klettern!

Ihr könnt euch ja nicht vorstellen, wie geschickt der Kerl die Stricknadel zum Klettern einsetzt!

Well, I gave him a good talking off after that! tss... party! But since we are in the land of cider hier, I did something for Sockes education and showed him how the orchard meadows look here. That was something Socke liked and he socked off (*grin*) to climb the trees!

You can't imagine how skillfull that little sock uses the circular needle to get up there!

Aber eigentlich ist unser Städtchen ja für Mineralwasser bekannt und nicht für Alkoholisches, daher habe ich Socke auch noch zum Sprudelbuben-Brunnen am Alten Rathaus geführt. Aus solchen Brunnen haben früher die Sprudelbuben das Wasser geholt, dass sie dann mit Kutschen in der Stadt verteilt haben. Einer der ersten, die sich um die Vermarktung des hiesigen Mineralwassers bemüht haben, war Friedrich Grosholz. Ihm und seiner Quelle wurde natürlich auch ein Denkmal gesetzt.

But actually our city is more known for mineral water and not for alcohol, so I showed Socke the Sprudelbuben-Brunnen ( that means bubblywaterboys-fountain) at the old townhall. The boys got the mineral water out of those springs and distributed it over the whole town. One of the first to merchandise the water was Friedrich Grosholz. A memorial was errected to his honor.
Leider fehlgeschlagen sind Sockes Bemühungen, den alten Herrn zum Stricken zu animieren. Er wollte lieber weiter nur so dasitzen und gedankenverloren in die Ferne schauen.

Socke tried to get the old man to knit a bit, but he refused and just wanted to sit there and stare into infinity.

Dank meiner drastischen Maßnahmen war Socke ein netter Gast, aber ich bin doch froh, die Verantwortung abgeben zu können…

Thanks to my radical measures Socke as been a nice guest but I'm happy that somebody else will be responsible for him now!

tss.... drastische Maßnahmen! DAS WAR FOLTER! Verbieten das die Kieler Sockenkonventionen nicht ausdrücklich ?! tss.... Annette, was bei Katho geschah, ist nur das Ergebnis, davon, dass ich bei Dir angekettet wurde!

tsss.... radical measures! THAT WAS TORTURE! That is forbidden by the Kieler conventions of sockrights! tss, Annette, what happened at Kathos place, is the result of me beeing laid in chains!

1 Kommentar:

nosupermom hat gesagt…

Folter? Das bisschen an die Heizung ketten? Ich bitte dich!

Und das bei Katho ist doch nun wieder typisches Teenager-Verhalten: Irgendwas geht in die Binsen und wer ist schuld: die Mama!